Tag 4 – Ein geliehenes Gebet

Manchmal wollen wir beten, aber wir finden keine Worte. Es ist nichts, was wir sagen könnten, der Situation angemessen oder es fehlen uns die Worte komplett. In solchen Augenblicken tut es gut, wenn wir uns einen schon oft gebeteten Text zu eigen machen können.

Es ist nicht sicher, ob dieses Gebet tatsächlich von Franz von Assisi stammt, aber im Endeffekt ist es auch egal. Der Inhalt ist es, der mich anrührt.

Autor: Annuschka

Ostwestfälisch beharrlich, meistens gut gelaunt, Buchhändlerin, Ehefrau, Mutter von drei tollen Töchtern, Hundemama, Jugendarbeiterin (in zeitlicher Reihenfolge des Auftretens). Mit vielen Interessen gesegnet oder geschlagen, je nach Sichtweise ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s