In eigener Sache

Ich habe nichts gegen Diskussionen. Menschen sind unterschiedlicher Meinung, und das ist auch gut so. Wenn jemand meint, mich unbedingt „Gutmensch“ oder so nennen zu müssen, geschenkt. Solange alles in einem Rahmen bleibt, in dem der gegenseitige Respekt gewahrt ist.

Heute früh habe ich diese Bedingung erweitert um: Ich diskutiere nicht mit Menschen, die ein gefestigtes Weltbild haben, in dem sie meinen, bestimmte Menschengruppen in einer abwertenden Weise verunglimpfen zu müssen. Wahlweise als eine anonyme Masse „Die“ oder auch Leute des öffentlichen Lebens namentlich. Weil diese Menschen auf der Flucht vor Gewalt nach Deutschland kamen, weil sie eine andere Hautfarbe haben, eine sexuelle Orientierung, die, sagen wir mal vom Standard abweicht, weil sie wie ganz normale Durchschnittsmenschen aussehen und nicht mit herausragender körperlicher Schönheit bedacht sind (wer definiert das eigentlich?). Oder weil sie eine andere politische Richtung vertreten.

Ich muss nicht mit allen Menschen befreundet sein, es darf Leute geben, die ich nicht leiden kann, es wird auch immer Personen geben, mit deren Handeln ich nicht klarkomme. Aber alle Menschen, auch der Verfasser des Kommentars, der mich heute früh erreichte, haben verdient, dass sie eine ordentliche, nicht menschenverachtende Ansprache bekommen.

Der Kommentar, den ich heute relativ kurz nach dem Aufstehen las, verwunderte mich zunächst, er war aber an sich vom Inhalt her so allgemein gehalten, dass ich mich auf die Diskussion eingelassen hätte. Nun bin ich aber so ein kleines bisschen neugierig und weiß ganz gern, wie die Person sonst so schreibt, die auf meinem Blog kommentiert. Als ich auf den Blog des Users schaute, fand ich eine bunte Zusammenstellung von dem, was ich oben beschrieben habe. Ob und in welcher Weise das justiziabel ist, weiß ich nicht, ich habe aber nach einigem Nachdenken den User auf meinem Blog gesperrt, also mein Hausrecht wahrgenommen.

Damit ihr wisst, worum es geht, der Kommentar lautete:
„Habe ich nicht gelesen. Werde ich nicht lesen. Kann weg. Genauso wenig wie ich das Kapital oder die Mao-Bibel gelesen habe. Politiker schwätzen viel, versprechen alles, lügen häufig und halten nichts. Und wer Kinderbücher schreibt, weiss, wie man Leute einlullt.“

Hier meine Antwort:

Prima, es gibt ja noch viele andere Bücher. Ich gebe Anregungen, jeder ist frei, sie anzunehmen oder nicht. „Das Kapital“ ist aber bestimmt mal sehr interessant. Im Übrigen heißt das Lesen von Sachbüchern noch lange nicht, dass man alles, was darin steht, genauso sieht. Es bedeutet nur die Bereitschaft, sich mit etwas auseinanderzusetzen. Politiker sind außerdem genauso fehlbare Menschen wie alle anderen, manche sind integer, andere nehmen das nicht so genau. So ist das auch bei Unternehmern, Künstlern, Industriearbeitern, Eltern… und sogar bei selbsternannten „Patrioten“. Viel mehr macht mir die vermurkste Einstellung zu Kinderbüchern zu schaffen. Wer denkt, (gute) Kinderbücher sind nur dazu da, die Kinder „einzulullen“, hat entweder überhaupt keine oder die verkehrten Bücher gehabt als Kind.

Autor: Annuschka

Ostwestfälisch beharrlich, meistens gut gelaunt, Buchhändlerin, Ehefrau, Mutter von drei tollen Töchtern, Hundemama, Jugendarbeiterin (in zeitlicher Reihenfolge des Auftretens). Mit vielen Interessen gesegnet oder geschlagen, je nach Sichtweise ;-)

6 Kommentare zu „In eigener Sache“

  1. Hab Dank liebe Annuschka für diesen Beitrag!!!! Und vor allem für die Erwähnung der zwei Worte „gefestigtes Weltbild“…. ja solche kenne ich zu Hauf, solche kenne ich seit Jahren auf meinem Blogs. Deshalb bin ich jetzt gewechselt auf telegram…. Was für eine Wohltat, dort ist Diskurs noch möglich, dort ist ein so breites Angebot für Menschen, die nicht dauerhaft gefestigt sind, noch fähig sind – ohne zu verunglimpfen – auch andere Fakten an Hirn und Herz heranzulassen. Wo Offenheit im Denken noch möglich ist, verkehren dort sehr viele. Und meine Vielfach-Interessiertheit findet dort herzerfreuliche neue Denke und Vorschläge von intelligenten Menschen, die sich nicht gleich angegriffen fühlen, wenn sie nicht in ihrem steinernen Weltbild Zustimmung erfahren. Liebe Annuschka, ich habe mir sogar viele Gedanken gemacht über solche Menschen mit diesem Marmorstein im Kopf (und wahrscheinlich auch im Herz), für alles gibt es ja einen Grund…. und inzwischen glaube ich, dass jene einfach besonders übel gebrieft worden sind mit Glaubenssätzen, ängstlicher, sicherheits-notwendiger Charaktere in in ihrer Kindheit gefüttert und ihnen schon eine abseitige Meinung von jemanden ihr Weltbild so bedrohlich erscheint, dass sie ständig solch Anderes bekämpfen müssen. Danke Dir von Herzen, für die klaren Worte.

    Gefällt mir

    1. Dir ist aber schon aufgefallen, dass ich mit „gefestigtes Weltbild“ in diesem Zusammenhang rechtsextreme, homo-und xenophobe Ansichten gemeint habe und nicht gefestigt im Sinne einer mentalen Stabilität, oder?
      Und leider ist es ziemlich egal, welche Plattform benutzt wird, ob WP oder Telegram oder sonstwas, solange Plattformen sich nicht einmal darauf verständigen können, dass Hatespeech und explizite Aufrufe zu Gewalt, gegenüber Frauen, Menschen mit vermeintlich „ausländischem Aussehen“, nichtbinären Menschen etc rigoros gesperrt werden, so lange wird sich das nicht ändern.
      Und das hat nichts mit der Unterdrückung von Meinungsfreiheit zu tun sondern mit einem wertschätzenden Umgangston, der nie eine Einbahnstraße sein kann.
      Ich denke, wir sind uns in dem Punkt recht einig, dass man sich gegenseitig zuhören und andere Ansichten auch aushalten sollte, aber wenn es in Richtung Hass oder Gewalt geht, ist die Grenze nicht nur erreicht, sondern überschritten.
      Ich wünsche dir noch einen schönen Restsonntag🙂

      Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s