Projektwoche

Gibt es die eigentlich noch? In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts gab es sie jährlich bei uns an der Schule, ebenso wie den „Weihnachtsbasar“ im Advent. Die ersten davon waren thematisch ziemlich frei, so habe ich meine erste Hose während eines Nähkurses bei meiner Englisch-Lehrerin genäht. Ob man es nun mehr mit sportlichen Themen hatte, die im Unterricht nicht so wirklich vorkamen (Tennis und Reiten), gerne kochte oder backte, journalistisch arbeiten wollte oder was auch immer, eine Woche im Jahr tobten sich Lehrer und Schüler gemeinsam mit „schulfremden“ Inhalten aus und stärkten so auch die Schulgemeinschaft. Später war es Pflicht, dass sich ein thematischer roter Faden durch die Woche zog (z.B. Ostwestfalen in der NS-Zeit) und noch später wurde die Woche zu einzelnen Projekttagen verkürzt. Das war sehr schade, weil es meist die motivierteste Woche im Schuljahr bei allen Beteiligten war.

Ebenso gab es den Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung. Für jedes Jahr wurden einige Themenkomplexe zur Auswahl gestellt, mit denen sich einzelne Klassen jeweils altersgemäß beschäftigen konnten, die Ausarbeitungen wurden eingereicht und auch prämiert. Unsere Klasse gewann dabei einmal mit einer Ausarbeitung zum Thema Verteidigungspolitik einen Besuch beim Pionierbataillon 130 in Minden, wo wir außer einer Führung durch die Kaserne und den Maschinenpark auch ein Mittagessen mit den Soldaten „genießen“ durften (unser Eindruck: man versuchte damals nicht unbedingt, die Leute durch die herausragende Qualität des Essens zu motivieren) sowie einen Brückenschlag auf der Weser miterleben. Obwohl ich kein Militärfan bin, eine bleibende Erinnerung!

Zurück zur Projektwoche. Unsere beiden älteren Töchter hatten zumindest ab und zu Projekttage, wenn ich mich da richtig erinnere, oder waren es AGs? Die Jüngste hatte in der Kita mindestens einmal eine naturwissenschaftliche Projektwoche, da kam eigens eine besonders geschulte Erzieherin in die Kita. Eine „Forscherwoche“ war das. Von der Grundschule her ist mir aktuell nichts in Erinnerung, auf dem Gymnasium gibt es natürlich AGs und Projekttage mit „Methodentraining“. Und es gibt einzelne thematische Projekte, die aber nicht im Block, sondern eher nebenbei laufen.

Ich muss sagen, ich finde es sehr schade, dass es anscheinend die geballte Ladung „Projektwoche“ nicht mehr so gibt. Die Gründe sind vielfältig: Unterrichtsverdichtung, immer stärkere Leistungsbetontheit der Schulen in den letzten Jahren, hohe Arbeitsbelastung beim Lehrpersonal, die kaum noch Platz für freiwilliges lässt… Trotzdem oder auch gerade deswegen bietet das Format aber so viel Zusatz“nutzen“: einen Gewinn an Gemeinsamkeit statt Gegeneinander, an gabenorientiertem Lernen statt Unterricht nach Vorschrift, an praxisrelevantem Anwendungswissen statt grauer Theorie, an Denkanregungen statt 08/15-Pauken. Und so edel und gut es ist, wenn sowohl Lehrer als auch Schüler in ihrer Freizeit bereit sind, sich mit ihrem Spezialgebiet einzubringen, so wichtig fände ich auch das Signal, das davon ausginge, wenn eine Woche im Jahr dieses kooperative Lernen Oberhand bekäme über dem Standard.

Aktuell bieten sich Themenkomplexe an, die aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden können:

Wohin wollen wir als Gesellschaft? Was machen Medien mit uns? Welche Konsequenzen hat der Klimawandel? Projekt Weltfrieden – Utopie oder Illusion? Für alle diese Themen (und noch mehr) gibt es naturwissenschaftliche, gesellschaftswissenschaftliche, medizinische, ökonomische Ansätze, sich anzunähern. Für jeden ist etwas dabei und es gibt sogar einige prominente Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, Journalisten, Mediziner…, die bereit sind, bei solchen Projekten mitzumachen.

Autor: Annuschka

Ostwestfälisch beharrlich, meistens gut gelaunt, Buchhändlerin, Ehefrau, Mutter von drei tollen Töchtern, Hundemama, Jugendarbeiterin (in zeitlicher Reihenfolge des Auftretens). Mit vielen Interessen gesegnet oder geschlagen, je nach Sichtweise ;-)

3 Kommentare zu „Projektwoche“

  1. Oh ja, es gibt so viele wichtiger Themen der Zeit zu besprechen, leider wird dagegen aber auch „stur“ an konventionellem Stoff festgehalten, wo man echt mal fragen kann, ob das nun noch so wichtig ist

    Gefällt 1 Person

    1. Vor allem frage ich mich, warum meine jüngste Tochter in der 9. Klasse schon mehr über Genetik weiß als zu unserer Zeit Biostudium-Ersties? Mathe ist ähnlich. Da wird nicht nur auf ein Studium vorbereitet, sondern ein Teil vorweggenommen…

      Gefällt mir

      1. … und wir diskutierten hier während Corona „Süßwasserpolypen“ und versuchten uns in „Nadelarbeit“ …genau das meine ich. Ich will nicht sagen, dass das alles unwichtig ist, aber bei knappen Kapazitäten muss man „das wichtige“ behandeln, was den Kids eine gute Basis gibt für später.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s