Decke über den Kopf und die Welt aussperren

Wir Menschen sind ganz allgemein gesprochen sehr widersprüchliche Wesen:
Geht es um materielle Güter, sind wir forschend und innovativ in die Zukunft orientiert, und kommt dann ein neues „Ding“ auf den Markt, wollen (fast) alle es möglichst schnell haben.
Geht es aber um „gefühlte Werte“ wie Tradition, Heimat oder ähnliches, dann sind wir ebenso schnell dabei, Vergangenes als den wünschenswerten Zustand zu glorifizieren.

Und leider passt diese Beobachtung zu ziemlich vielen Bereichen unseres Lebens.

WtF? Frage für eine Freundin…

Diese Notizen tippte ich heute früh ins Smartphone, während ich auf dem Fahrradergometer strampelte. Was war passiert, dass ich beim Training solche Gedanken wälzte? Nun, als der Wecker heute um halb Sechs losdudelte, war die erste Meldung, die mein erwachendes Ohr erreichte, der Einmarsch russischer Streitkräfte in die Ukraine. Und das nach einer Nacht, in der Kalle mich um drei Uhr geweckt hatte, weil er es nicht in Ordnung fand, dass die Citipost zugestellt wurde (vielleicht hielt er den Zusteller auch für einen Einbrecher, er konnte ja nicht durch die Flurtür gucken) und ich danach lange nicht wieder in den Schlaf fand.

Nachdem ich mich bei Kaffee und Haferflocken vom ersten Schreck des Tages einigermaßen erholt hatte, mein Training absolvierte und dabei ein weiteres Kapitel Harald Lesch („Denkt mit!“) las, ging mir der Gedanke durch den Kopf, dass in puncto Klimakrise immer noch die Hoffnung geschürt wird, irgendjemand würde gerade im richtigen Moment noch eine technologische Mega-Erfindung machen, die dann ein echter Game-Changer würde.

Während „Zar“ Putin es begrüßenswert findet, die Ukraine wieder dem großrussischen Reich einzuverleiben. Da sollten sich die Kasachen, Usbeken und andere vielleicht schon mal warm anziehen? Der Blick in den historischen Weltatlas bestätigte mir, was eigentlich sowieso sonnenklar ist: Die allermeisten Gebiete auf der Welt gehörten mal hierhin, mal dorthin, wurden erobert, aufgegeben, neu erobert… Wenn jetzt einer meint, er müsse das Rad zurückdrehen, wo soll das ein Ende nehmen?

Das Drama ist ähnlich wie im nahen Osten: Auch wenn es außer Frage steht, dass von vielen Seiten noch mehr Fehler gemacht, viele Versprechen geleistet und gebrochen wurden, Gewissheiten kaputtgingen; es ist eine Situation, in der es keine richtige und keine falsche Seite gibt. Und es nützt einfach niemandem, wenn Schuldfragen hin und her geschoben werden.

Bemerkenswert, aber leider zu wenig beachtet fand ich die Rede von Martin Kimani, Botschafter Kenias bei den vereinten Nationen (obwohl und auch gerade weil es in Teilen Afrikas noch teilweise Utopie statt Realität ist, was er anmahnt):

„[…]Kenia und fast jedes afrikanische Land wurde durch das Ende eines Empire geboren. Unsere Grenzen zogen wir nicht selbst. Sie wurden in den fernen Kolonialmetropolen London, Paris und Lissabon gezogen, ohne Rücksicht auf die alten Nationen, die sie spalteten.
Heute leben über die Grenze jedes einzelnen afrikanischen Landes hinweg unsere Landsleute, mit denen wir tiefe historische, kulturelle und sprachliche Verbindungen teilen.
Hätten wir bei der Unabhängigkeit entschieden, Staaten auf der Grundlage ethnischer, rassischer oder religiöser Homogenität zu gründen, würden wir viele Jahrzehnte später immer noch blutige Kriege führen. Stattdessen einigten wir uns, die Grenzen so zu belassen, wie wir sie erbten – aber kontinentweite politische, ökonomische und rechtliche Integration zu verfolgen. Statt Nationen zu bilden, die rückwärts in die Geschichte blicken mit einer gefährlichen Nostalgie, entschieden wir uns für den Blick nach vorn in eine Größe, die keine unserer vielen Nationen und Völker je gekannt hat.
Wir entschieden uns, den Regeln der OAU und der Charta der Vereinten Nationen zu folgen, nicht weil wir mit unseren Grenzen zufrieden waren, sondern weil wir etwas Größeres wollten, das im Frieden entsteht.
Wir glauben, dass alle Staaten, die aus zusammengebrochenen und zurückgewichenen Empires entstehen, viele Völker in sich tragen, die sich nach Integration mit Völkern in Nachbarstaaten sehnen. Das ist normal und verständlich. Denn wer will nicht mit seinen Brüdern vereint werden und mit ihnen gemeinsame Ziele verwirklichen?
Doch Kenia lehnt es ab, eine solche Sehnsucht mit Gewalt zu verfolgen. Wir müssen unsere Heilung von der Asche toter Empires in einer Weise abschließen, die uns nicht in neue Formen von Herrschaft und Unterdrückung zurückwirft. Wir lehnten Irredentismus und Expansionismus ab, auf jeder Basis, auch rassisch, ethnisch, religiös oder kulturell. Wir lehnen es auch heute ab.
[…]“ (Quelle: taz)

Manchmal wünsche ich mir einen Reset-Knopf, die Tastenkombination Strg-Alt-Entf oder zumindest eine Karte mit der Aufschrift >Gehen Sie zurück auf „Los“. Begeben Sie sich ohne Umweg dorthin!<

Autor: Annuschka

Ostwestfälisch beharrlich, meistens gut gelaunt, Buchhändlerin, Ehefrau, Mutter von drei tollen Töchtern, Hundemama, Jugendarbeiterin (in zeitlicher Reihenfolge des Auftretens). Mit vielen Interessen gesegnet oder geschlagen, je nach Sichtweise ;-)

2 Kommentare zu „Decke über den Kopf und die Welt aussperren“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schnippelboy

Ein Tagebuch unserer Alltagsküche-Leicht zum Nachkochen

Birthes bunter Blog-Garten

Grüner Garten-Frische Küche-Bunte Alltagswelt

Stachelbeermond

Wie das Leben - schön und stachelig

Wortman

Willkommen in den WortWelteN

CoffeeNewstom

Toms Welt des Kaffees

Freidenkerins Weblog

Bilder, Gedanken, und Geschichten.

MRS SQUIRREL I WOHNEN - KREATIVES - LIFESTYLE

WOHNEN I GARTEN I DIY I LIFESTYLE

mutter-und-sohn.blog

Kluge Gedanken. Aus dem echten Leben

wortverdreher

Texte und Gedichte zu den Themen Tanzen und Leben

Kulturbowle

KulturGenuss, Bücherlust und Lebensfreude

reisswolfblog

"Bücher bieten keine wirkliche Rettung, aber sie können den Geist davon abhalten, sich wund zu kratzen." - David Mitchell

Spinnradl

... den Faden aufnehmen und weben und schreiben ...

wortwabe

Lies mich! Read me!

Naturgeflüster

Impulse für ein natürliches Leben mit einer seltenen Erkrankung

Taufrisch war gestern

Birgit Jaklitsch: Journalistin, Bloggerin, Autorin

romanticker-carolinecaspar-autorenblog.com

Vorstellung meiner Bücher - Blog: Romanti(c)ker

Linsenfutter

Tier-, Naturbeobachtungen und mehr. Als Hobbyfotograf berichte ich. Stets suche ich Futter für die Linse meines Fotoapparates.

Künstlerhof Lavesum

Einblicke, Geschichten und mehr

Natis Gartentraum

Alles rund um den Garten, Ausflüge und mehr

Meine literarische Visitenkarte

Aus der Feder geflossen und vor die Linse gesprungen

-Naturliebe-

Im Fluss Des Lebens - Altes und Neues wissen

Steinegarten

Pflanzen, Steine und mehr

Die gnädige Frau wundert sich

Szenen eines unordentlichen Lebens

Querbeet

Bücher, Rezensionen, Rezepte, Katzen und mehr

Mein innerer Garten

Leben in emotionaler Instabilität

Wildgans's Weblog

Lese- und Lebensdinge

wupperpostille

...in Verbindung bleiben...

Sustainability

plastic free

Puzzleblume ❀

mit Wurzeln und Flügeln

Reginas Geschichten und Gedichte

Neu: viele Geschichten auch als HÖRGESCHICHTEN

watt & meer

Der Blog watt & meer erzählt von den kleinen und großen Wellen, von Alltag und Urlaub und dem Glück auf 4 Pfoten.

Webgeflüster mit Seele

Der etwas andere Blickwinkel

Hinter den Türen der Stadt

Geschichten mitten aus dem Leben; über Momente die uns prägen, Freude, Schmerz, Hoffnung und Schicksal dem wir täglich begegnen. Ein kleiner Blick ins Innere, ein Blick hinter die Tür.

Tutto paletti

Perfekt auf die entspannte Art

Kaya - Border Corgi

Hundeblog - Alltag mit Hund, DIY, Erziehung, Tricks, Produkttests

anwolf.blog

Unterwegs auch mit Hund

7geisslein

Ein Blog über das Leben einer Familie mit allem was zu uns gehört: fünf Kinder, der beste Ehemann von allen, der alltägliche Wahnsinn und das große Glück in den kleinen Dingen gemäß unserem Trauspruch "Ubi Caritas et amor ibi deus est"

ein Anfang und kein Ende

meine gelesenen Bücher und Rezensionen

Wortverloren

Rezensionen und mehr

%d Bloggern gefällt das: