Per Pedes

Zur Schreibeinladung von Christiane geht es hier. Ich brauchte etwas Ruhepause, musste Gedanken sortieren und so, daher habe ich zwischenzeitlich ausgesetzt. Aber jetzt:

Die Sonne schien auf den Platz am Marktbrunnen, als ich die Buchhandlung abgeschlossen hatte und auf die Straße trat. Heute war ich ohne Auto hier, also blieben mir die Möglichkeiten Bus fahren oder laufen. Bus nach der sechsten Schulstunde bedeutete viele wuselnde Schüler, Geschubse und viel Lautstärke; laufen hieße, an der vielbefahrenen Bundesstraße entlang zu marschieren.

Da ich die letzten drei Stunden mit FFP2-Maske verbracht hatte und keine Lust mehr darauf hatte, entschied ich mich trotz allem für den Fußweg. Ich hatte Glück: Obwohl die Luft noch ziemlich rau war, vor allem dort, wo die Sonne nicht hinkam, blitzten an manchen Stellen  im Gesträuch die ersten Forsythienknospen hervor, als ich den Zubringer zur Bundesstraße entlangging. Es dauert vermutlich nicht mehr lange, dann blühen sie auch. Aufhalten lässt sich der Frühling nicht mehr durch den Frost!

Ein paar Hundert Meter weiter zückte ich sogar mein Handy für ein paar Fotos, ich kam nämlich am alten Stolleneingang vorbei. Dort wird seit einigen Jahren eine Dokumentationsstelle für die U-Verlagerungen während des zweiten Weltkrieges eingerichtet, vor der Pandemie gab es auch Führungen in den Berg hinein. Mir fiel auf, dass die Kälte, die dort früher selbst an den heißesten Sommertagen aus dem Berg strömte, fehlte. Na klar, man hatte ein massives Tor eingebaut, vermutlich, weil dort immer wieder mal unbefugt Leute ein Abenteuer suchten und dabei die Fledermäuse störten. Den Stollen will ich auf jeden Fall mal besichtigen, wenn es wieder möglich ist.

So wanderte ich also zu Fuß neben Bundesstraße und Bahnstrecke durch die Porta Westfalica, von der Südseite des Gebirges auf die Nordseite, freute mich, dass der Verkehr heute eher wenig war und kam nach einer guten halben Stunde zuhause an. Und war ganz froh darüber, meine drei Zylinder (Fiat 500) zur Abwechslung mal gegen eine AS (Anja-Stärke) getauscht zu haben.

(299 Wörter)

Ein paar Hintergrundinformationen über den Stollen habe ich auch parat:

Leider mit „Überkaro“: Die Infotafel.
Der ehemalige Stolleneingang, vermauert und mit massivem Tor. Oben rechts in der Mauer ist das Fledermaus-Flugloch zu erkennen (als schwarzer Punkt)

Die Abbruchkante des Gebirgszuges oberhalb des Tores.

Autor: Annuschka

Ostwestfälisch beharrlich, meistens gut gelaunt, Buchhändlerin, Ehefrau, Mutter von drei tollen Töchtern, Hundemama, Jugendarbeiterin (in zeitlicher Reihenfolge des Auftretens). Mit vielen Interessen gesegnet oder geschlagen, je nach Sichtweise ;-)

8 Kommentare zu „Per Pedes“

  1. U-Verlagerung musste ich erst einmal googeln. Aber jetzt ist es klar, hatte vorher schon darüber gelesen. Große Teile der Jagdflugzeugfertigung und die Raketenfertigung fand wohl Untertage statt.
    Und wer weiß, wie viele Atombomben bei uns noch unterirdisch lagern …..

    Gefällt 1 Person

    1. Bei uns sollte auf einer Seite der Porta eine Schmierölraffinerie und auf der anderen eine Flugzeugmotorenfabrik entstehen.
      Als Arbeitskräfte nutzte man KZ-Häftlinge aus Neuengamme und polnische Zwangsarbeiter.
      Der reine Wahnsinn!
      Es wurde aber alles nicht mehr fertig, weil die Briten kurz vor Kriegsende alles bombardierten.

      Gefällt mir

  2. Laufen ist cool, und eine halbe Stunde bei Sonne sollte die reine Erholung sein, wenn man sich die Bundesstraße wegdenkt. Ihr habt echt schon Forsythien? So weit sind wir hier noch nicht, wobei – okay, in windgeschützten Ecken. Aber ja, es ist endlich Frühling, Nachtfrösten zum Trotz.
    Neuengamme, wirklich!? So weit südlich? Neuengamme ist doch ein Teil von Hamburg … Dunkle Zeiten, hoffentlich kommen sie nie wieder! 🙏
    Abendgrüße 🤔😏✨🍷🥗👍

    Gefällt 1 Person

    1. Die Forsythien stehen tatsächlich in sonnigen Lagen schon in den Startlöchern. Und ja, Neuengamme. Es gab hier Außenstellen, damit die Arbeiten im Berg immer genug Nachschub an Arbeitskräften bekam. Der Verschleiss war ja riesig. Mir kommt auch heute noch eine Gänsehaut, wenn ich versuche, mir diese menschenverachtende Maschinerie vorzustellen. Ich hoffe auch sehr, die Menschheit hat solche Methoden weitestgehend überwunden, aber wenn ich mir diverse Gegenden der Erde ansehe, zweifele ich.
      Trotz düsterer Gedanken (die helfen ja leider niemandem) einen schönen sonnigen Tag für dich.

      Gefällt 1 Person

    1. Zumindest komme ich mehrmals die Woche daran vorbei. Und ich stimme dir zu, es ist ein sehr geschichtsträchtiger Ort. Ich hoffe sehr, dass demnächst wieder Führungen dort stattfinden, denn ich möchte mir die Anlage gern von innen ansehen, obwohl es eine Herausforderung wird so unter Tage mit der Vorstellung, dass da Tonnen Gestein über mir sind.
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Regenbogen und Freudentränen

Von innen nach außen und von außen nach innen. Texte und Fotos

ROYUSCH-UNTERWEGS

Reiseberichte, Radtouren, Wanderungen, Bilder und mehr ....

Kommunikatives Lesen

Rezensionen zu aktuellen Büchern aus den Beststeller-Listen

Gnubbels kleine Gedankenwelt

Wenn man niemanden zum Reden hat aber die Gedanken und Erlebnisse einfach raus müssen...

Unterwegs ist das Ziel

Ausflugsziele und DIY Anleitungen

Allerlei Gedanken

von Monika Huber

Sterntaler

Die Ostsee unter Segeln entdecken

Ich lese

Bücher sind die Freiheit des Geistes

Schnippelboy

Ein Tagebuch unserer Alltagsküche-Leicht zum Nachkochen

Birthes bunter Blog-Garten

Grüner Garten-Frische Küche-Bunte Alltagswelt

Stachelbeermond

Wie das Leben - schön und stachelig

Wortman

Willkommen in den WortWelteN

CoffeeNewstom

Toms Welt des Kaffees

Marthas Momente-Sammlung

Bilder, Gedanken, und Geschichten.

MRS SQUIRREL I WOHNEN - KREATIVES - LIFESTYLE

WOHNEN I GARTEN I DIY I LIFESTYLE

mutter-und-sohn.blog

Kluge Gedanken. Aus dem echten Leben

wortverdreher

Texte und Gedichte zu den Themen Tanzen und Leben

Kulturbowle

KulturGenuss, Bücherlust und Lebensfreude

reisswolfblog

"Bücher bieten keine wirkliche Rettung an, aber sie können den Geist davon abhalten, sich wund zu kratzen." - David Mitchell

Spinnradl

... den Faden aufnehmen und weben und schreiben ...

wortwabe

Lies mich! Read me!

Naturgeflüster

Impulse für ein natürliches Leben mit einer seltenen Erkrankung

Taufrisch war gestern

Birgit Jaklitsch: Journalistin, Bloggerin, Autorin

romanticker-carolinecaspar-autorenblog.com

Vorstellung meiner Bücher - Blog: Romanti(c)ker

Linsenfutter

Tier-, Naturbeobachtungen und mehr. Als Hobbyfotograf berichte ich. Stets suche ich Futter für die Linse meines Fotoapparates.

Künstlerhof Lavesum

Einblicke, Geschichten und mehr

Natis Gartentraum

Alles rund um den Garten, Ausflüge und mehr

Meine literarische Visitenkarte

Aus der Feder geflossen und vor die Linse gesprungen

-Naturliebe-

Im Fluss Des Lebens - Altes und Neues wissen

Steinegarten

Pflanzen, Steine und mehr

Die gnädige Frau wundert sich

Szenen eines unordentlichen Lebens

Susis Querbeet

Bücher, Rezensionen, Rezepte, Katzen und mehr

Mein innerer Garten

Leben in emotionaler Instabilität

Wildgans's Weblog

Lese- und Lebensdinge

wupperpostille

...in Verbindung bleiben...

Sustainability

plastic free

Puzzleblume ❀

mit Wurzeln und Flügeln

Reginas Geschichten und Gedichte

Neu: viele Geschichten auch als HÖRGESCHICHTEN

watt & meer

Der Blog watt & meer erzählt von den kleinen und großen Wellen, von Alltag und Urlaub und dem Glück auf 4 Pfoten.

Webgeflüster mit Seele

Der etwas andere Blickwinkel

Hinter den Türen der Stadt

Geschichten mitten aus dem Leben; über Momente die uns prägen, Freude, Schmerz, Hoffnung und Schicksal dem wir täglich begegnen. Ein kleiner Blick ins Innere, ein Blick hinter die Tür.

%d Bloggern gefällt das: