Wieder was gelernt

|Werbung, unbezahlt|

Ja, ich fahre ausgesprochen gern mit der Bahn. Immer noch, allen nicht ganz so schönen Erfahrungen zum Trotz. Klar, dass ich früher oder später auf dieses Buch stoßen würde. Über den Umweg eines Podcasts bekam ich den Impuls, mich bahntechnisch fortzubilden.

Die beiden Autoren sind schon ziemlich nah am Profibahnfahrer, und so liefern sie in diesem Buch ebenso amüsante wie kenntnisreiche Einblicke in all die verschiedenen Bereiche, aus denen vermutlich alle, die jemals in einem Zug saßen, ihre ganz persönlichen Anekdoten und Horrorerlebnisse erzählen können.
Um es gleich vorweg zu sagen: Der ganz normale Lokführer oder die ebenso normale Zugbegleiterin sind zwar oft diejenigen , die alles ausbaden müssen, was schiefläuft, aber sehr oft ist das so, als wenn in altgriechischen Mythen die Überbringer der schlechten Nachrichten geköpft wurden. Aber der bekannte Spruch „Der Fisch stinkt vom Kopf her“ zeigt sich mal wieder als sehr zutreffend. Wobei der Kopf nicht immer nur der jeweilige Bahnchef ist (wobei es in den letzten Jahrzehnten so viele Luftfahrtvorbelastete gab, dass man sich fragt, ob es da Verträge gibt oder Ein- und Ausflugschneisen), sondern auch jemand anderes sein kann, der für einen bestimmten Bereich Verantwortung trägt, aber nur in der Theorie, weil er die dahinterstehende Praxis nie kennengelernt hat. Fehlplanungen, merkwürdige Investitionspolitik, großkopferte Projekte (vor 4000 Jahren hätten die Verantwortlichen vermutlich Pyramiden gebaut…)

Ein Schelm übrigens, wer dabei einen bestimmten Posten in der Bundespolitik im Hinterkopf hat, oder?

Auf jeden Fall weiß ich jetzt auch, was es bedeutet, wenn der Zug nicht starten kann, weil der Lokführer fehlt: der hat dann nicht etwa den Wecker verschlafen, sondern meistens den Zug zu seinem Einsatzort nicht bekommen. Oder musste bei der Anfahrt per Bahn auf offener Strecke warten, weil ein anderer verspäteter ICE durchgelassen werden musste.
Ich habe mich kopfschüttelnd durch das echt gruselige Kapitel über die Warenwirtschaft in Bordbistros gelesen und frage mich, warum es nicht wenigstens Tomatensaft in ausreichender Menge gibt, weil …, Luftfahrterfahrung, nicht wahr?

Und ich bin masochistisch genug, auch weiterhin auf die deutsche Bahn zu setzen, aber mich vielleicht ein bisschen mehr als bisher auf alle Eventualitäten vorzubereiten. Weil ich alle diese schrägen Bahnfahrer, die im Buch genüsslich beschrieben werden, auch mal sehen möchte. Denn einige der Stereotypen kenne ich noch nicht aus eigener Anschauung. Ob ich weiß, was ich mir da zutraue -mute, werde ich dann irgendwann mal berichten.

Bibliographische Angaben: Mark Spörrle/Claas Tatje, Tschusing Deutsche Bahn today, Lübbe Verlag, ISBN 978-3-431-05015-8, € 14,90

Autor: Annuschka

Ostwestfälisch beharrlich, meistens gut gelaunt, Buchhändlerin, Ehefrau, Mutter von drei tollen Töchtern, Hundemama, Jugendarbeiterin (in zeitlicher Reihenfolge des Auftretens). Mit vielen Interessen gesegnet oder geschlagen, je nach Sichtweise ;-)

5 Kommentare zu „Wieder was gelernt“

  1. Meine Schweinfurter Freundin hat mittlerweile in fast drei Monaten 9-Euro-Ticket nicht nur schlechte Erfahrungen mit der DB am laufenden Band sammeln dürfen, sondern auch mit der Flut der Passagiere. Da würde in der Regel beim Einsteigen in einen bereit gestellten Zug ein solch rücksichtsloses Gedrängele und Übermaß an Aggressivität herrschen, dass sie mir schon etliche Male nach ihren Touren erzählt hat: „Das hättest du als körperlich Schwerbehinderte mit Rollator nicht heil überstanden! Da bricht ja schon fast der Dritte Weltkrieg aus, wenn eine Frau mit Kinderwagen einsteigen will!“

    Gefällt 1 Person

    1. An manchen Bahnhöfen und auf manchen Strecken ist das so. War es aber teilweise auch schon vor dem 9-€-Ticket. Und die Verantwortung dafür liegt nicht immer bei der Bahn, sondern oft auch an der Mentalität der Fahrgäste. Sonst gäbe es ähnlich gelagerte Probleme ja nicht in anderen Zusammenhängen, zum Beispiel am Eingang von Konzertsälen (Drängelei ohne Rücksicht auf andere, eventuell gehandicapte Menschen) oder auf öffentlichen Toiletten, Autobahnausfahrten oder in der freien Natur (Zumüllungstendenzen).
      Im Buch steht zum Beispiel auch, dass sich kaum Leute an die Mülltrennung gehalten haben, so dass immer nachsortiert werden musste. Und da habe es sich als praktikabler erwiesen, gleich alles (außer Papier, das wird nach wie vor getrennt) zu sortieren und auf die Trennung zu verzichten.
      Aber als ich las, welche Gründe häufig für das Nichtvorhandensein mancher Mahlzeiten in Bordrestaurants verantwortlich sind, war ich kurz davor, in den Tisch zu beißen… Da bewahrheitet sich teilweise der Spruch, dass der Unterschied zwischen Theorie und Praxis in der Praxis größer ist. Sprich, dass da mitunter Menschen für Logistik zuständig sind, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. Aber vermutlich ein BWL-Studium🙄.

      Im Endeffekt ist es wie überall, es gibt keine einfachen Antworten auf lange gewachsene und komplizierte Probleme, ich versuche weiterhin, beim Bahnfahren ein kleines bisschen Influencerin für Empathie und einen rücksichtsvollen Umgang zu sein… Zumindest, solange mich nicht irgendjemand auf die Palme gejagt hat😅

      Gefällt mir

  2. Kennst du irgendeinen Großbetrieb (vergleichbar mit der Größe des Gesamtunternehmens DB), in dem es wirklich besser läuft …? Egal wo, wenn du ein wenig „hinter die Kulissen schaust“, wirst du nahezu überall so einige Illusionen verlieren … .

    Gefällt 1 Person

    1. Das ist richtig. Im Gegensatz zur Bahn haben aber die meisten Großbetriebe keine gesamtgesellschaftliche Funktion, sondern sind privatwirtschaftlich relevant. Daher ist es durchaus kritisch zu sehen, ob die Überführung der Bahn in ein Zwitterkonstrukt, das wie ein privatwirtschaftliches Unternehmen geführt werden soll, aber doch irgendwie hoheitliche Aufgaben hat, im Nachhinein so wirklich sinnvoll war. Wenigstens hat man sich ja vom Börsengang verabschiedet. Aber denk mal in die Richtung weiter, was so manchem Gesundheitsbetrieb, wie z.B. ein kommunales Krankenhaus, droht, wenn alles nur noch profitorientiert laufen soll. Da schwant mir Übles. (Schlimmer geht immer?😲)
      Das sollte gleich mit bedacht werden. Es gibt allerdings genügend Leute neoliberaler Ausrichtung, die diesen Kurs feiern.

      Gefällt mir

      1. Krankenhäuser werden leider (von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen) schon längst alle nach betriebswirtschaftlichen Vorgaben geführt, auch die, die noch in öffentlicher Hand sind. Das ist etwas, was aus meiner Sicht viel breiter diskutiert werden sollte, denn im Gesundheitswesen gibt es so viele erhebliche Fehlanreize, die der Gesundheit der Menschen meistens abträglich sind…. .

        Aber wie du, sehe auch ich es noch deutlich kritischer, wenn Aktienunternehmen hinter einer solchen (oder anderen) Einrichtung der Daseinsvorsorge stehen.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

ROYUSCH-UNTERWEGS

Reiseberichte, Radtouren, Wanderungen, Bilder und mehr ....

Kommunikatives Lesen

Rezensionen zu aktuellen Büchern aus den Beststeller-Listen

Gnubbels kleine Gedankenwelt

Wenn man niemanden zum Reden hat aber die Gedanken und Erlebnisse einfach raus müssen...

Unterwegs ist das Ziel

Ausflugsziele und DIY Anleitungen

Allerlei Gedanken

von Monika Huber

Sterntaler

Die Ostsee unter Segeln entdecken

Ich lese

Bücher sind die Freiheit des Geistes

Schnippelboy

Ein Tagebuch unserer Alltagsküche-Leicht zum Nachkochen

Birthes bunter Blog-Garten

Grüner Garten-Frische Küche-Bunte Alltagswelt

Stachelbeermond

Wie das Leben - schön und stachelig

Wortman

Willkommen in den WortWelteN

CoffeeNewstom

Toms Welt des Kaffees

Marthas Momente-Sammlung

Bilder, Gedanken, und Geschichten.

MRS SQUIRREL I WOHNEN - KREATIVES - LIFESTYLE

WOHNEN I GARTEN I DIY I LIFESTYLE

mutter-und-sohn.blog

Kluge Gedanken. Aus dem echten Leben

wortverdreher

Texte und Gedichte zu den Themen Tanzen und Leben

Kulturbowle

KulturGenuss, Bücherlust und Lebensfreude

reisswolfblog

"Bücher bieten keine wirkliche Rettung an, aber sie können den Geist davon abhalten, sich wund zu kratzen." - David Mitchell

Spinnradl

... den Faden aufnehmen und weben und schreiben ...

wortwabe

Lies mich! Read me!

Naturgeflüster

Impulse für ein natürliches Leben mit einer seltenen Erkrankung

Taufrisch war gestern

Birgit Jaklitsch: Journalistin, Bloggerin, Autorin

romanticker-carolinecaspar-autorenblog.com

Vorstellung meiner Bücher - Blog: Romanti(c)ker

Linsenfutter

Tier-, Naturbeobachtungen und mehr. Als Hobbyfotograf berichte ich. Stets suche ich Futter für die Linse meines Fotoapparates.

Künstlerhof Lavesum

Einblicke, Geschichten und mehr

Natis Gartentraum

Alles rund um den Garten, Ausflüge und mehr

Meine literarische Visitenkarte

Aus der Feder geflossen und vor die Linse gesprungen

-Naturliebe-

Im Fluss Des Lebens - Altes und Neues wissen

Steinegarten

Pflanzen, Steine und mehr

Die gnädige Frau wundert sich

Szenen eines unordentlichen Lebens

Susis Querbeet

Bücher, Rezensionen, Rezepte, Katzen und mehr

Mein innerer Garten

Leben in emotionaler Instabilität

Wildgans's Weblog

Lese- und Lebensdinge

wupperpostille

...in Verbindung bleiben...

Sustainability

plastic free

Puzzleblume ❀

mit Wurzeln und Flügeln

Reginas Geschichten und Gedichte

Neu: viele Geschichten auch als HÖRGESCHICHTEN

watt & meer

Der Blog watt & meer erzählt von den kleinen und großen Wellen, von Alltag und Urlaub und dem Glück auf 4 Pfoten.

Webgeflüster mit Seele

Der etwas andere Blickwinkel

Hinter den Türen der Stadt

Geschichten mitten aus dem Leben; über Momente die uns prägen, Freude, Schmerz, Hoffnung und Schicksal dem wir täglich begegnen. Ein kleiner Blick ins Innere, ein Blick hinter die Tür.

Burning Paradise.

- Wie konntet ihr das zulassen? - oder - Chronik eines angekündigten Untergangs. -

%d Bloggern gefällt das: