Land(wirtschaft) II

Zurück zu mir. Ich habe hier im Umkreis viele Möglichkeiten, versuche auch, sie zu nutzen, aber natürlich gelingt mir das nicht immer. Die Gründe dafür sind vielfältig: Für einige Angebote muss ich mich bewusst ins Auto setzen und eine längere Strecke fahren. Das versuche ich dann so zu legen, dass keine Einzelfahrten entstehen, sondern in der ungefähren Richtung mehrere Besorgungen anliegen. Die Landwirte beziehen teilweise auch schon solche Überlegungen der Kundschaft mit ein, indem sie untereinander Waren tauschen und in den Hofläden so eine breitere Auswahl anbieten. Rind und Schwein kommen sowieso nur noch selten auf den Tisch. Da kaufe ich dann sehr gezielt ein (beim Rind ist das dann immer eine Kiste mit allem, was das Tier so hergibt). Manchmal fehlt es an der Zeit, da muss der Einkauf „zwischen Suppe und Kartoffeln“ stattfinden – ja und manchmal ist auch ein bisschen Ebbe im Portemonnaie.
Anspruch und Wirklichkeit passen also nicht immer deckungsgleich übereinander. Aber das Bewusstsein ist da, die Auseinandersetzung mit dem, was auf den Tisch kommt oder auch nicht, die Überlegung, wo unser Essen eigentlich herkommt. Wir kochen kleinere Mengen, unsere Tochter nimmt am nächsten Tag Reste als Schulessen mit (die kalkuliert sie an ihren Kochtagen gleich mit ein). Oder wir kochen gleich im ganz großen Stil und frieren portionsweise ein. Bei Rot- und Grünkohl mache ich das ebenso wie bei Gulasch und Eintöpfen. Ich habe inzwischen auch verschiedene Kellen, die sich sehr gut zum Abschätzen der Portionsgrößen eignen, ein Übrigbleibsel aus der Kinderfreizeitphase.

Ich backe öfter selber Brot und Brötchen, taste mich an neue Rezepte heran und mache auch das eine oder andere selbst. Marmelade zum Beispiel, schon seit jeher und aus Überzeugung. Auch Joghurt und Frischkäse kommen ab und zu aus Eigenproduktion auf den Tisch. Oder Soßenbasis aus Knochenbrühe oder Suppengemüse. Demnächst möchte ich Truthahnsauerfleisch ausprobieren.
Bei alledem versuche ich aber vor allem, eine Balance zu finden: wenn ich fertige Lebensmittel einkaufe, sind viele Produktionsschritte zwar maschinell, aber effizient. Und damit ist die Herstellung oft energiesparender, es sei denn, wir legen hier zum Beispiel einen Backtag ein, an dem der Backofen nicht nur für zwei Bleche Plätzchen aufgeheizt wird, sondern nacheinander Brot, Brötchen, Kuchen und vielleicht zum Abendessen noch ein Auflauf gebacken werden.

Den eigenen Sauerteig zu pflegen ist auch nicht ohne Herausforderung in Zeiten, wo die Heizung öfter mal im Absenkmodus ist. Da wird sich noch zeigen, was diesen Winter sinnvoll ist.

Und damit bin ich am nächsten Punkt: Was für mich sinnvoll ist, kann in einem anderen Haushalt belastend sein. Was ich nicht auf die Reihe bekomme, kann drei Häuser weiter bestens funktionieren. Weil wir andere Familienkonstellationen haben, weil andere eventuell mit einem Kachelofen heizen, weil diejenigen, die sich zuhause kümmern, andere Arbeitszeiten haben oder, oder, oder ….

Es ist also nicht hilfreich, sich in allen Richtungen umzuschauen, mit Neidgefühlen auf die Nachbarn zu schielen, die das alles (scheinbar) viel besser im Griff haben als man selbst oder selbst den erhobenen Zeigefinger auf andere zu richten, bei denen es offensichtlich Optimierungsbedarf gibt. Neugierig und aufgeschlossen sein, eine Ideen- oder eventuell sogar Tauschbörse ins Leben rufen, auf bekannten Nachhaltigkeitsportalen nach Lösungen forschen, das ist hingegen immer eine gute Möglichkeit.

Habt ihr regionale Initiativen in eurer Gegend, die ein saisonales und regionales Wirtschaften ermöglichen? Nutzt ihr sie? Wenn ja, wie und wenn nein, was hält euch davon ab? Ich freue mich über Antworten, Anregungen, aber auch konstruktive Kritik und auf einen regen Austausch.

Autor: Annuschka

Ostwestfälisch beharrlich, meistens gut gelaunt, Buchhändlerin, Ehefrau, Mutter von drei tollen Töchtern, Hundemama, Jugendarbeiterin (in zeitlicher Reihenfolge des Auftretens). Mit vielen Interessen gesegnet oder geschlagen, je nach Sichtweise ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Regenbogen und Freudentränen

Von innen nach außen und von außen nach innen. Texte und Fotos

ROYUSCH-UNTERWEGS

Reiseberichte, Radtouren, Wanderungen, Bilder und mehr ....

Kommunikatives Lesen

Rezensionen zu aktuellen Büchern aus den Beststeller-Listen

Gnubbels kleine Gedankenwelt

Wenn man niemanden zum Reden hat aber die Gedanken und Erlebnisse einfach raus müssen...

Unterwegs ist das Ziel

Ausflugsziele und DIY Anleitungen

Allerlei Gedanken

von Monika Huber

Sterntaler

Die Ostsee unter Segeln entdecken

Ich lese

Bücher sind die Freiheit des Geistes

Charis {ma}

Intuition ist besser als gar kein Plan ...

Schnippelboy

Ein Tagebuch unserer Alltagsküche-Leicht zum Nachkochen

Birthes bunter Blog-Garten

Grüner Garten-Frische Küche-Bunte Alltagswelt

Stachelbeermond

Wie das Leben - schön und stachelig

Wortman

Willkommen in den WortWelteN

CoffeeNewstom

Toms Welt des Kaffees

Marthas Momente-Sammlung

Bilder, Gedanken, und Geschichten.

The Organized Coziness

Interiorblog | Wohnen • Lifestyle • Kreatives

mutter-und-sohn.blog

Kluge Gedanken. Aus dem echten Leben

wortverdreher

Texte und Gedichte zu den Themen Tanzen und Leben

Kulturbowle

KulturGenuss, Bücherlust und Lebensfreude

reisswolfblog

"Bücher bieten keine wirkliche Rettung an, aber sie können den Geist davon abhalten, sich wund zu kratzen." - David Mitchell

Spinnradl

... den Faden aufnehmen und weben und schreiben ...

wortwabe

Lies mich! Read me!

Naturgeflüster

Impulse für ein natürliches Leben

Taufrisch war gestern

Birgit Jaklitsch: Journalistin, Bloggerin, Autorin

romanticker-carolinecaspar-autorenblog.com

Vorstellung meiner Bücher - Blog: Romanti(c)ker

Linsenfutter

Tier-, Naturbeobachtungen und mehr. Als Hobbyfotograf berichte ich. Stets suche ich Futter für die Linse meines Fotoapparates.

Künstlerhof Lavesum

Einblicke, Geschichten und mehr

Natis Gartentraum

Alles rund um den Garten, Ausflüge und mehr

Meine literarische Visitenkarte

Aus der Feder geflossen und vor die Linse gesprungen

-Naturliebe-

Im Fluss Des Lebens - Altes und Neues wissen

Steinegarten

Pflanzen, Steine und mehr

Die gnädige Frau wundert sich

Szenen eines unordentlichen Lebens

Susis Querbeet

Bücher, Rezensionen, Rezepte, Katzen und mehr

Mein innerer Garten

Leben in emotionaler Instabilität

Wildgans's Weblog

Lese- und Lebensdinge

wupperpostille

...in Verbindung bleiben...

Sustainability

plastic free

Puzzleblume ❀

mit Wurzeln und Flügeln

Reginas Geschichten und Gedichte

Neu: viele Geschichten auch als HÖRGESCHICHTEN

watt & meer

Der Blog watt & meer erzählt von den kleinen und großen Wellen, von Alltag und Urlaub und dem Glück auf 4 Pfoten.

Webgeflüster mit Seele

Der etwas andere Blickwinkel

%d Bloggern gefällt das: