Versöhnliches Ende

Zumindest der Januar geht so für mich zu Ende. Es wäre auch zu viel verlangt, wenn der erste Monat des Jahres gleich alle Probleme hätte lösen sollen. Weil die Probleme, die wir haben, nicht alle aus dem letzten Jahr stammen, sondern lediglich in kumulierter Form das alles auf uns loslassen, was sich über Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte aufgebaut hat.

Aber gerade deswegen und für die Seelenhygiene ist es doch immer wieder wichtig, die schönen Seiten des Lebens und der Natur um uns herum auf uns wirken zu lassen.

Die Hagebutten leuchten immer noch, auch nach dem strengen Frost.
Ein wunderschöner Kontrast zu den kahlen Zweigen der wilden Rose und ein Bild dafür,
dass das Leben immer weitergeht.

Noch mehr Bilder aus unserem total verwilderten Garten, der aber bei frostigem Wetter viele verwunschene Fotomotive liefert, findest du hier