Tag 34 – Kingsbridge, Der Morgen einer neuen Zeit

|Werbung wegen Namensnennung, unbezahlt|

Du hast viel Zeit? Und magst historische Romane? Dann darfst du diesen Wälzer nicht verpassen, egal, ob du die anderen Romane aus der Kingsbridge-Reihe bereits gelesen hast oder nicht. Das Schöne ist nämlich, dass jeder dieser Titel in einer anderen Zeit spielt, sodass es nicht notwendig ist, eine Reihenfolge einzuhalten.

Historienschmöker sind ja gerade vor Weihnachten immer wieder gefragt. Wenn sich dann zur spannenden Unterhaltung aber auch noch historisches Wissen und Detailtreue (also: umfangreiche Recherche) gesellt, ist für mich zumindest der Lesespaß garantiert. Bei Autoren wie Ken Follett (und auch Rebecca Gablé) begeistert es mich, dass sie es schaffen, eine dichte Atmosphäre zu erschaffen, die stimmig für die jeweilige Zeit ist, reale Zeitgeschichte einwebt und darin eingebettet absolut tolle Geschichten zu erzählen.

„Der Morgen einer neuen Zeit“ spielt vor der ersten Jahrtausendwende, in einer Zeit, als in England Raubzüge von Wikingern Angst und Schrecken verbreiteten und erzählt die Geschichte eines jungen Bootsbauers, der mit ansehen muss, wie sein Heimatdorf und viele Menschen, darunter seine Geliebte, zerstört werden. Er schafft es zu fliehen und baut sich traumatisiert eine neue Existenz auf. Wie das Schicksal es will, verliebt er sich in eine Normannenprinzessin…

Übrigens ist auch das Hörbuch ein Genuss. Da ich nicht den ganzen Tag nur lesen kann, höre ich es mir aktuell beim Backen, Kochen, Bügeln, Nähen… an. Sonst bin ich ja eher die Vorleserin, hier darf ich einfach mal zuhören.

Bibliografische Angaben: Ken Follett, Kingsbridge – Der Morgen einer neuen Zeit, Lübbe, ISBN 978-3-7857-2700-3, € 36,- (Österreich € 36,-)